Präsentationen des Transferworkshops „Zuwanderung nach Sachsen-Anhalt – wie geht Integration?“

Hier finden Sie die Folien der Impulsreferenten und Entgegner des Workshops. Weitere Veranstaltungsinformationen finden sie hier.

Eröffnungsvortrag
Arbeitsmarkt und Fachkräftepotenzial vor dem Hintergrund aktueller Migration
Kay Senius, Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen

Themenfeld Bildung
Impuls: Bildungszugänge Geflüchteter und damit verbundene Herausforderungen
Prof. Dr. Hannes Schammann, Universität Hildesheim

Entgegnung A: Stefanie Rieger, Institut für deutsche Sprache und Kultur
Entgegnung B: Patricia Tacke, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Halberstadt (Beitragsgestaltung ohne Folien)

Themenfeld Mentoring
Impuls: Verbindung der Wissenschafts- und Praxisperspektive auf migrationsbedingte Herausforderungen
Prof. Dr. Rahim Hajji, Hochschule Magdeburg-Stendal

Entgegnung A: Mamad Mohamad, Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (Beitragsgestaltung ohne Folien)
Entgegnung B: Anette Pekrul, Staßfurt initiativ e.V.

Themenfeld Arbeit

Impuls: Zusammenhang von Integration und Arbeitsmarkt
Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg

Entgegnung A: Markus Nitsch, Agentur für Arbeit Stendal (Beitragsgestaltung ohne Folien)
Entgegnung B: Dr. Simone Danek, IHK Halle-Dessau (Beitragsgestaltung ohne Folien)

Transferworkshop „Zuwanderung nach Sachsen-Anhalt – wie geht Integration?“ in Zusammenarbeit mit dem IWH

Die Präsentationsfolien des Workshops finden Sie hier.


Die Zuwanderungsbewegungen auch nach Sachsen-Anhalt, darunter aus Kriegs- und Krisengebieten, stellen einen neuartigen Aspekt des demographischen Wandels dar. Die Integration von Zugewanderten verlangt, dass nicht nur die damit verbundenen Probleme, sondern auch die damit verbundenen gesellschaftlichen Chancen in den Blick genommen werden. Vor diesem Hintergrund veranstaltete die Expertenplattform „Demographischer Wandel in Sachsen- Anhalt“ in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) den Workshop „Zuwanderung nach Sachsen-Anhalt – wie geht Integration?“.

Vorrangiges Anliegen des Workshops war es, Wissenschaftler und Praktiker in Sachsen-Anhalt, die sich mit der Integration von Migranten befassen, zusammenzubringen und gemeinsam nach Wegen zu suchen, wie Integration von Zugewanderten gelingen kann. Der Workshop gliederte sich in drei Themenblöcke:
• Bildung,
• Mentoring und
• Arbeit.
Zu jedem Themenblock gab es einen Impulsvortrag, der in das Thema einführte. Je Themenblock schlossen zwei „Entgegnungen“ an. Dazu wurden Personen eingeladen, die im jeweiligen Themenfeld mit der praktischen Umsetzung der Integration von Zugewanderten befasst sind oder aktuelle empirische Befunde zusammengetragen haben. „Entgegnung“ meint, dass über gute Erfahrungen oder auch über Fehlschläge und Wege zu ihrer Vermeidung zu berichten war, was entweder als Bestätigung oder auch Relativierung des jeweiligen Impulsvortrags (oder auch beides) auslegbar war. Gearbeitet wurde mit einem breiten Begriff von Zuwanderung, der sowohl Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten als auch Arbeitsmigranten, etwa aus Ländern Südeuropas, umfasst.

Die Tagung fand am 10. Mai 2017 in der Zeit von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Konferenzsaal des IWH, Kleine Märkerstraße 8, D-06108 Halle (Saale) statt.

Das Programm finden Sie hier.

Die Präsentationsfolien haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

Kontakt: steffen.zierold@hof.uni-halle.de / +49 (0)3491 466 211

IWH-MLU-Workshop 2013

Am 14. und 15. Februar 2013 veranstalteten das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) sowie der Lehrstuhl für Öffentliches Recht und der Lehrstuhl für Ökonometrie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gemeinsam einen Workshop zum Thema „Die Zukunft der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum: Entwicklungsoptionen für Kinderbetreuung, Schule und Kultur“. Die von den drei Veranstaltern präsentierten Forschungsergebnisse sind im Rahmen der Expertenplattform „Demografischer Wandel in Sachsen-Anhalt“ entstanden und Gegenstand der Forschungsförderung durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt. Neben den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des IWH und der MLU hielten weitere Expertinnen und Experten aus Sachsen-Anhalt und anderen Bundesländern Vorträge.

Der Workshop fand seinen Abschluss mit einem Podiumsgespräch zum Thema: „Daseinsvorsorge im ländlichen Raum unter Schrumpfungsbedingungen – Chancen für innovative Lösungen?“. Am Podiumsgespräch nahmen Prof. Dr. Klaus Friedrich (MLU, Expertenplattform Demographischer Wandel in Sachsen-Anhalt) (Moderator), Prof. Dr. Ulf Gundlach (Staatssekretär im Innenministerium des Landes Sachsen-Anhalt), Christiane Lüdemann (Verbandsgemeindebürgermeisterin Beetzendorf-Diesdorf), Petra Raue (Institut für Ländliche Räume, Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig), Wilfried Köhler (Leiter der Stabsstelle Demografische Entwicklung, Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt) und Michael Eckert (Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt) teil.

Präsentationsfolien gehaltener Vorträge sind auf der Website des IWH, in der Rubrik „Veranstaltungen“, zugänglich. Ein Klick auf den Vortragstitel führt dabei zum entsprechenden PDF-Dokument.